Diabolus Umarov

Blog des Autor Diabolus Umarov

Über mich

Was gibt es über mich zu sagen?

Nun, ich schreibe schon mein ganzes Leben. Schon als Kind habe ich meinem Vater auf der Schreibmaschinen die Seiten voll gehauen. Zwar waren das nur sinnlos aneinandergereihte Buchstaben, doch hatte ich schon immer die Leidenschaft viel zu tippen. Im Laufe der Jahre habe ich dabei immer mal wieder angefangen ein Buch zu schreiben. Kam aber selten über ein paar Seiten hinaus. Immer hat mich etwas abgelenkt.

Dennoch, die Angebote, Bücher als eBooks zu veröffentlichen machte mir natürlich wieder Lust zum Schreiben. Dennoch wollte es einfach nie so wirklich klappen, dass ich längere Zeit an einer Geschichte geblieben bin. Erst im Sommer 2016 hatte ich dann endlich die Motivation eine Geschichte fertig zu schreiben. Dazu machte ich es mir relativ einfach. Wenn ich Anfangs immer schrieb, bis ich keine Lust mehr hatte, beschränkte ich mich dieses Mal auf zehn Seiten pro Tag. Okay, an manchen Tagen war es auch mehr. Aber durch diese Art, dass ich nicht meine ganze Motivation an einem Tag verschossen hatte, nahm die Sache dann Gestalt an und so vollendete ich mein erstes Buch. »Amy – Bis das Bett sich biegt«. Um Erfahrungen mit dem Angebot von Amazon zu sammeln, entschied ich mich jedoch als erstes Veröffentlichung eine kleine Sammlung an erotischen Kurzgeschichten zu veröffentlichen. »Wifesharing – Teilen macht Spass« erblickte das Licht der Welt. Seitdem arbeite ich an weiteren Büchern und habe viel Spass dabei. Natürlich wieder nach dem System, immer nur zehn Seiten pro Buch am Tag.

Es gibt da noch eine Eigenart an mir. Ich weiss in der Regel nie, welchen Weg eine Geschichte nehmen wird. Ich habe eine Idee und fange an zu tippen. Erst beim Schreiben kommen Personen hinzu, Örtlichkeiten und so entwickelt sich die Geschichte in der Regel beim Schreiben ganz alleine. Ich fange also nicht erst an mit grosser Recherche, oder Sammeln von Idee. Nein. Ich setze mich an den Computer und tippe. Dabei wundert es mich manchmal selbst, welchen Weg eine Geschichte im Laufe der Zeit geht. Sie entwickeln so ein bisschen ein Eigenleben. Dazu kommt es nicht selten vor, dass ich selbst gespannt bin wie es weiter geht.

Eins sollte ich vielleicht auch noch anmerken. In meinen Geschichten beschreibe ich immer wieder gerne detailreich sexuelle Abenteuer. Dabei geht es nicht immer gesittet zu. Ich finde aber, es gehört zu den Geschichten dazu. Auch breche ich gerne mit der Treue. Ausserdem behandele ich Frauen gerne gleichberechtigt. Das soll heissen, wenn Männer gerne Sex haben und es ausgiebig mit mehreren Partnern praktizieren, dann gebe ich dieses Recht auch den Frauen! Sollte damit jemand Probleme haben, dann sind meine Bücher wahrscheinlich weniger lesenswert für diese Person.

;